Gerickeshof leuchtet

Gerickeshof leuchtet

Gerickeshof leuchtet

Gut, „Berlin-leuchtet“ ist auch nicht schlecht, das „Fesitval-of-lights“ … gute Idee… Aber Sieger der Herzen ist das Lichterfest in der Kolonie Gerickeshof: Gerickeshof-leuchtet. Wie es dazu kam? Das lag dieses Jahr wie bei vielen Festen, an der Absage unseres Sommerfestes. Schweren Herzens mussten wir die Absage rausschicken, aber die Corona-Auflagen hätten wir
einfach nicht gewährleisten können.
Da musste eine Alternative her; mit Abstand aber mit Zusammenhalt. So ist diese Idee entstanden. Zum Sommerfest sind immer viele Gärten geschmückt. Es lohnt sich, auf dem Heimweg noch einen Spaziergang durch die Kolonie zu machen und mit der Musik vom Festplatz im Ohr, die Vielfalt mit der die Gärten geschmückt sind, zu bewundern. Soweit so gut… Wir waren gespannt, was nach der Ankündigung passieren würde. Es gab keine Vorgaben, keine Planung… einzig: der 19.September stand fest und die Corona-Auflagen sind einzuhalten.
Dann ging es los, Samstag zur blauen Stunde. Die ersten Fledermäuse sausten über meinen Kopf. Ich ging den ersten Kolonieweg hinunter und war schon überwältigt. Es war wirklich ein Lichterfest. Dass es so viele Möglichkeiten gibt seinen Garten in ein Lichtermeer zu verwandeln, hätte ich vorher nie geglaubt.
Es blinkte, glitzerte, schimmerte in allen Farben. kaum ein Gartenzaun war nicht wenigstens mit einer Lichterkette geschmückt. Und die Kreativität fand keine Grenzen. Leuchtende Figuren, beleuchtete Bäume, bunt-flackernde Laubenwände…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und Musik gab es auch. Lausprecher waren aufgestellt, und melodische Klaviermusik flatterte mit der noch etwas warmen Luft durch die Wege. Auf dem Festplatz explodierte ein Feuerwerk der Lichterketten-Kunst.

 

 

 

Ich schnappte mir eine Grillwurst und machte mich auf den Weg, die andere Hälfte der Kolonie zu inspizieren. Obwohl ich dachte, der erste Eindruck wäre nicht zu überbieten, war ich hoch erfreut festzustellen, dass nach ober immer noch Luft ist…
Überall begegneten mir Kleingärtner aus unserer und der Nachbar-Kolonien und auch Anwohner aus den umliegenden Straßen. Es gab Gespräche und anerkennendes Raunen, Empfehlungen welchen Garten man unbedingt noch ansehen sollte und überall wurden Fotos gemacht.
In unserer Gartenschänke, die wie ein Ausflugsdampfer leuchtend und blitzelnd in mitten des Koloniegeländes liegt, bestellte ich mir ein Bier, gesellte mich zu den Umstehenden und musste laut lachen als ich sah, dass sogar einzelne Gartenfreunde mit floureszierenden Ketten und leuchtenden Luftballons geschmückt waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stimmung konnte kaum besser sein und das alles MIT Mindestabstand.
So schön hatten wir uns das kaum vorgestellt.
Also… alles richtig gemacht. Vor allem nach dieser bedrückenden Zeit ein schönes Zeichen des Zusammenhalts in unserer Kolonie. Leider kann man hier nicht die Fotos von allen Gärten zeigen und auch bewegte Bilder sind nicht möglich; aber wir wollen uns hier und jetzt bei denen bedanken, die dieses Fest ermöglicht haben; nämlich bei allen unseren Pächtern und der Gartenschänke für einen bewegenden und schönen Abend…

Danke,
Daniela Kirchhoff und der Vorstand der Kolonie Gerickeshof

en_GBEnglish (UK)