Kolonie Gerickeshof e.V.
seit 1914
 


Winterschlaf für Igel

Das ideale Winterquartier für Igel besteht aus einem Haufen totem Holz, Reisig und Laub. Ihre Winterquartiere suchen die Igel bei anhaltenden Bodentemperaturen um null Grad auf. Schutz gegen Kälte finden sie in Erdmulden, unter Hecken oder eben in Reisighaufen.

Um den Igeln den Winterschlaf zu erleichtern, kann man im Garten Ecken mit Astschnitt und Laub liegen lassen. Igel finden hier Insekten, wenn sie bei milden Temperaturen aus dem Schlaf erwachen.









Vermehrung von Pflanzen durch Setzlinge und Absenker.

 

LavendelBuchsbaum, Rosmarin und Salbei und sogar Wein...

Von diesen Pflanzen lassen sich hervorragend Setzlinge ziehen.
Hierfür wird von der Mutterpflanze
ein 15-20cm langer Ast, der noch nicht stark verholzt ist, abgeschnitten und von den unteren Blättern befreit.
Dieser wird ca 5 cm tief in die Erde eingesetzt. Nach ca. 8 Wochen sollten die ersten Wurzeln vorhanden sein
und die Setzlinge können dann an den gewünschten Ort eingesetzt werden.
Dieses funktioniert auch mit Absenkern. Hierzu wird neben der Mutterpflanze ein Loch gegraben und ein Seitentrieb dort zB mit einem Metallhaken in der Erde befestigt. Nach einigen Wochen kann der Seitentrieb von der Mutterpflanze getrennt werden.














 Bäume und Sträucher im Januar

Schneidearbeiten sollten jetzt nur noch an frostfreien Tagen erfolgen. Fruchtmumien und Totholz sollten ebenfalls jetzt entfernt werden.

Mit ausgedienten Weihnachtsbaum-Ästen kann man Rosen und andere empfindliche Sträucher schützen.

Kübel sollten ebenfalls vor zu starken Frösten geschützt werden, denn gefrorene  Substrate können kein Wasser ziehen.

 

 
 
E-Mail
Instagram